Chronische Infektneigung Behandlung in der HNO-Praxis in Nürnberg

Wenn Sie 2 Atemwegsinfekte pro Jahr haben, liegen Sie völlig im statistischen Durchschnitt.

Bei Kindern ist diese Infektrate wesentlich häufiger, da sich ihr Immunsystem erst in der Entwicklung befindet.

Frau mit Thermometer 

In meiner HNO-Praxis in Nürnberg beklagen aber viele Patienten besonders während der Wintermonate und im Frühling gehäuft Erkältungen mit oder ohne Nebenhöhlenbeteiligung, die lange anhalten oder dauernd wiederkehren. Eine weitere Gruppe meiner Patienten leidet unter chronischen Nebenhöhleninfekten, nicht selten trotz Operationen.

Eher selten sind angeborene Immundefekte. Diese können durch spezielle Laboruntersuchungen aufgedeckt werden. Warnsignale sind gehäufte Lungenentzündungen, häufige schwere Nebenhöhlen- und Mittelohrentzündungen, mehrfache Abszessbildungen, Impfkomplikationen, Gedeihstörungen bei Kindern, familiäre Immundefekte, dauerhafte Pilzinfektionen.

Wir in der Praxis haben es wesentlich häufiger mit Infektneigung unklarer Ursache zu tun. Die Leidtragenden sind aber oft wesentlich in ihrer Lebensqualität eingeschränkt. Dauernde Antibiotikaeinnahmen haben ihr wichtigstes Immunsystem, den Darm, zusätzlich belastet. Manche Patienten haben mehrfache Nasennebenhöhlenoperationen hinter sich und sind trotzdem nicht völlig beschwerdefrei.

In unserer Praxis ist neben der HNO-Routinediagnostik eine Spezialsprechstunde mit der erforderlichen Zeit und speziellen Fragestellungen für Patienten mit wiederkehrenden, belastenden Infekten vorgesehen.

Am Anfang steht stets eine gezielte Befragung über Lebens- und Ernährungsgewohnheiten, Operationen und Allergien, beruflichen und privaten Stress u. v. m. Bei Kindern sind 8-10 Infekte pro Jahr nichts Ungewöhnliches. Trotzdem können sie jedoch Kind und Eltern belasten. Hier haben sich in unserer Praxis für HNO-Heilkunde in Nürnberg:

  • homöopathische Behandlungen
  • Eigenblutbehandlung (bei Kindern als Tropfeneinnahme)
  • Darmfloratherapie
  • Ernährungsberatung
  • Kneipp´sche Methoden
  • Akupunkturbehandlung
  • Autovakzinebehandlung

als sehr effektiv erwiesen.

Eine HNO-ärztliche Untersuchung der Nase, der Nebenhöhlen und des Mund- und Rachenraumes ist erforderlich, um z. B. Polypenbildungen - eine speziellen Form chronischer Nebenhöhleninfekte - oder etwaige sonstige Entzündungen festzustellen. Chronische Mandelentzündungen oder Zahnherde können das Immunsystem dauerhaft schwächen.

Ohne eine gut funktionierende Darmflora kann das Immunsystem keine Bestleistung vollbringen. Deshalb kann eine Darmfloraanalyse Einblick in Schwachstellen und eine gezielte mikrobiologische Darmsanierung zu einer entscheidenden Besserung beitragen. Insbesondere nach einer Fastenkur stellt diese Behandlung oft eine entscheidende Verbesserung hin zu wesentlich weniger Infekten und auch subjektiven Wohlbefinden dar.

Wir besprechen mit unseren Patienten deren Ernährungsgewohnheiten und Fragen gezielt nach Magen-Darmbeschwerden, um etwaige Hinweise auf Nahrungsmittelintoleranzen zu erhalten.

Stress gehört zu unserer schnelllebigen Zeit. Wenn er als psychisch belastender Dystress empfunden wird, vielleicht sogar Schlafstörungen hervorruft, die gesunde Ernährung vernachlässigt wird und sportliche Betätigung den beruflichen Erfordernissen geopfert wird, geht das Immunsystem buchstäblich in die Knie. Die Ressourcen sind erschöpft, es wurde dem System zu viel zugemutet, die Akkus sind leer. Hier ist eine gezielte Ordnungstherapie erforderlich, die zusammen mit naturheilkundlichen, aufbauenden Maßnahmen wieder aus der Schieflage helfen kann.

In unserer Praxis kommen zur Immunstärkung folgende Maßnahmen zum Einsatz:

  • Symbioselenkung und Darmsanierung
  • Eigenblutbehandlung als Kur
    Hierbei werden bei uns wöchentliche Behandlungen mit Blutabnahme, UV-Bestrahlung des Blutes und muskuläre Reinjektion mit homöopathischen Immuntherapeutika durchgeführt. Diese Therapie soll die Immunzellen wie T-Lymphozyten und Killerzellen zu einer verstärkten Abwehrleistung befähigen. Bei Kindern wird eine homöopathische Potenzierung des Blutes hergestellt und nach einem speziellen Einnahmeschema verabreicht.
  • Autovakzinetherapie
    Bei der Autovakzinetherapie wird im Speziallabor aus der patienteneigenen Darmflora (möglicherweise auch aus Nasenabstrichen etc.) ein spezieller Eigenimpfstoff hergestellt. Dieser wird dann dem Patienten als Einreibelösung, Nasentropfen oder auch als Injektion wieder zugeführt und soll so die körpereigenen Immunzellen anregen.
  • Akupunktur
  • ausleitende Verfahren wie Schröpfen, Entgiftungsinfusionen
  • Vitamin C Infusionen
    Vitamin C fördert die Aktivität der natürlichen Killerzellen und die Lymphozytenvermehrung. Es ist ein bedeutender Radikalfänger, welcher insbesondere bei metabolischem Stress, wiederkehrenden akuten und chronischen Infekten, chronischen Entzündungen, physischen und psychischen Belastungen und Tumorleiden von Bedeutung ist. Vorbeugende Vitamin-C-Gaben schützen in tierexperimentellen und humanklinischen Studien vor Infekten. Parenteral zugeführtes Vitamin C kann in wesentlich höherer Dosis dem Körper zugeführt werden, weil es sonst bei Dosen über 1g über den Darm ausgeschieden wird. Hier kann die Vitamin-C-Hochdosistherapie eine Hilfe zur aktuellen Verbesserung der Immunsituation und auch eine Verbesserung der Befindlichkeit darstellen.

Vitamin D kann ebenfalls eine zusätzliche Verbesserung einer Infektneigung bewirken.

Wesentlich ist in unserer Praxis eine gezielte Anamnese und eine individuelle Behandlungsempfehlung. So können oft erfreulicherweise die Erkrankungshäufigkeit und der Antibiotikaverbrauch deutlich gesenkt werden.

Wir helfen Ihnen am liebsten auf natürliche Weise.

Nach oben

HNO Nürnberg

Dr. med. Ulrike Walter

HNO-Ärztin · Naturheilverfahren · Akupunktur

Königstr. 33-37,
Ostermayr-Passage
90402 Nürnberg
Tel.: 0911 - 65 64 767
Fax: 0911 - 65 64 781
praxis  [at] hno-walter-nuernberg.de

Sprechzeiten

Nach Vereinbarung

Mo. 8.30-13.30 15.00-19.30
Di. 8.30-13.30 15.00-18.30
Mi. 8.00-13.00  
Do. 8.30-14.00 15.00-17.30
Fr. 8.00-15.00  
HNO Nürnberg Eingang in der Ostermayr-Passage