Aktuelles/Blog

Virusinfekte: Vorbeugungs- und Behandlungsoptionen mit ganzheitlicher Medizin

Virusinfekte: Vorbeugungs- und Behandlungsoptionen mit ganzheitlicher Medizin

Alles schaut auf Corona und nicht wenige fürchten um ihre Gesundheit und die ihrer Lieben. Sicher tut man gut daran, sich an die Regeln zur Ansteckungsvermeidung zu halten. Aber Angst und soziale Isolation dienen nicht dazu, dem Virus zu trotzen. Und natürlich betrifft das nicht nur das Coronavirus. Denn wir leben ständig in einer Umgebung mit vielen Erregern-Viren, Bakterien, Parasiten und Pilze. Und was seltsam anmutet: ohne viele von diesen Mikroorganismen wären wir überhaupt nicht lebensfähig. Bereits vor der Geburt gehen wir eine enge Beziehung mit den Bakterien ein, die unseren Darm bevölkern werden unser Leben lang. Und zwar in in einer Art und Weise, die individuell völlig unterschiedlich sein kann. Unser Fingerabdruck sozusagen im Darm.

Sie helfen uns zu überleben, indem sie unsere Immunabwehr stärken, unsere Nahrungsbestandteile zerlegen helfen und die Mikronährstoffe, die wir zum Leben brauchen ,aufnehmen können. Sie bilden sogar Vitamine selbst, ernähren unsere Darmschleimhaut und stützen unsere  Psyche.

Daher sollten wir zeitlebens gut mit unseren Mitbewohnern umgehen und ihnen Nahrung zuführen, die gut für sie ist und damit gleichzeitig für uns. Antibiotika, Schmerzmittel, jede Menge Zucker, Alkohol  und Drogen jeder Art gehören da nicht dazu.

Aber es gibt ja nícht nur Covid 19. Besonders im Winter stecken wir uns mit Rhinoviren, anderen Coronaviren, Influenzaviren, RS- Viren usw an. Warum grade im Winter? Manche Viren vermehren sich viel besser in kälteren Monaten und gehen bei Hitze zugrunde. Wir sind mehr in Räumen enger zusammengerückt und außerdem sinkt gerne gegen Ende des Winters unser Speicher an Vitaminen -besonders Vitamin D ( eigentlich ein Hormon) . Es fehlt vielen Menschen noch mehr als im Sommer. Die meisten von uns sind in einem ständigen Vitamin D – Mangel ,wenn sie es nicht zuführen. Daher mein Rat: lassen Sie unbedingt Ihren Vitamin- D Spiegel bestimmen , um es gezielt aufzufüllen-das geht nicht so schnell! Und bestimmen Sie am besten gleich Ihre Mineralstoffe und Spurenelemente im Vollblut mit- zB Zink, Magnesium, Selen, Mangan, Kupfer, Kalium und ggf die B-Vitamine.

Ohne einen guten Zinkspiegel haben Viren ein leichteres Spiel!

Bewegung an frischer Luft ist gut für uns-auch und gerade im Winter. Bleiben Sie nicht nur zu Hause in überheizten Räumen und lüften Sie auch regelmäßig im Sinne von Stoßlüften. Gehen Sie regelmäßig spazieren, walken, joggen oder Fahrradfahren.

Unsere Ernährung sollte gerade im Winter saisonal und regional sein und wenn möglich noch von Biobetrieben kommen. Sie sollte pflanzenbasiert sein, möglichst kein bis wenig Schweinefleisch enthalten und nur ab und zu gutes Geflügel oder Rindfleisch. Ebenso hin und wieder kann Fisch auf den Teller kommen, aber angesichts der Überfischung und des Schwermetallgehalts vieler Fische besonders am Ende der Nahrungskette kann leider  Meeresfisch( der mit den besonders guten Omega 3- Fettsäuren) nicht mehr uneingeschränkt empfohlen werden. Essen Sie daher lieber mal Fisch aus heimischen Gewässern von Züchtern, denen Sie vertrauen oder mal einen geangelten Lachs.

Essen Sie im Winter nicht zu viele Zitrusfrüchte- sie kühlen eher ab. Sondern essen Sie auch mal einen Apfel. Essen Sie reichlich Wintergemüse-Brokkoli, alle Kohlsorten, Kraut, Nüsse, Linsen und Bohnen, Gemüseentöpfe, Kürbisgerichte, Wurzelgemüse aller Art wie rote Beete und vieles mehr. Vielleicht haben Sie Lust sich mal auch Gemüse selbst zu fermentieren? Ihr Darm wird es Ihnen danken. Essen Sie lieber Bio-Dinkelbrot als Weizen und kauen sie alles gründlich. Trinken Sie Holundertee oder auch mal ein Gläschen Saft- Holunder ist voll von besten sekundären Pflanzenstoffen und stärkt die Abwehr. Ebenso Aronia oder Acerola sowie Wildheidelbeeren. Es gibt alles als Bio-Pulver und boostert Ihr Morgenmüsli oder Ihren Morgenbrei enorm .Überhaupt ist ein wärmender Getreidebrei-am besten fein gemahlen mit Rosinen, Nüssen, Kernen und Mandeln, getrockneten Beeren und ein bisschen Obst der allerbeste Start in den Tag!

Was kann man denn jetzt außer qualitativ guter Ernährung und Bewegung noch tun, um eine Infektion zu vermeiden?

Zum Beispiel Saunagänge und Wechselduschen härten ab. Ansteigende Fußbäder und langgekochte Rindersuppen oder Hühnersuppen mit Wurzelgemüsen, Ingwer und Chili können das Immunsystem ungemein unterstützen und können auch auf Vorrat gekocht werden. Im Winter sollten Sie davon immer was zu Hause haben! Das Rezept gibt’s bei uns in der Praxis.

Trinken Sie jeden Tag Bio-Zistrosentee oder nehmen ggf auch Zistrosentropfen ein. Es gibt sie im guten Bio-Kräuterhandel. Zistus incanus gilt seit Jahrtausenden durch den Polyphenolgehalt als wirksam in der Unterstützung zur Prophylaxe und Therapie von Infektionskrankheiten viraler oder bakterieller Art.

Zistuslutschtabletten mit Zink und Vitamin C können bei beginnenden Halsschmerzen gute Dienste leisten.

Nehmen Sie Vitamin C in kleinen Dosen verteilt über den Tag ein. Größere Dosen werden einfach nicht mehr resorbiert und ausgeschieden. Ebenfalls zu empfehlen ist Vitamin C als Retardtablette oder lypophilisiertes Vitamin C.

Prophylaxe kann auch mit Propolisprodukten aus dem Biohandel als Tropfen sehr gut betrieben werden, auch bei Beginn einer Infektion. Es wirkt manchmal sehr schnell bei akuten Halsschmerzen. Vorsicht sollten Allergiker walten lassen-hier können unter Umständen akute allergische Zustände bis hin zur Atemnot auftreten, die gefährlich werden könnten.

Vitamin E und Vitamin A gehören ebenfalls zu den Antioxidantien und sollten ggf bei Mangel eine Zeitlang zugeführt werden. Vorsicht bei Vitamin A in der Schwangerschaft-hier ist es ebenso wie bei Tumorerkrankungen kontraindiziert. Besprechen Sie bei allen hiergenannten Empfehlungen auf jeden Fall die Dosierung und die Einnahmedauer mit Ihrem Therapeuten! Bei manchen Substanzen kann man auch überdosieren-zB Vitamin D, Zink, Selen und andere .Manchmal wird auch die Blutgerinnung durch Pflanzen oder Vitaminpräparate beeinflusst und kann bei Patienten, die bereits blutgerinnungshemmende Medikamente nehmen zu Nebenwirkungen führen.

Auch Omega 3 Fettsäuren zählen zu den Fetten, die vermehrt in unserer Ernährung ihren festen Platz haben sollten.( Leinöl, Hanföl, Fischöl oder Algenöl in Kapseln oder flüssig). Aber auch diese sind in hohen Dosen bei Gerinnungsstörungen kritisch zu betrachten.

Kapuzinerkresse zählt ebenfalls zu Pflanzenwirkstoffen, die anscheinend antiviral wirken. Es gibt sie auch als Tropfen.

Isopathische Bakterienprodukte, welche als Umstimmungsmittel eingesetzt werden, haben sich bei uns in der Praxis auch prophylaktisch bewährt. Sie können über die Haut aufgenommen werden.

Echinacea angustifolia- der schmalblättrige Sonnenhut- ist ebenfalls als immunstärkendes Mittel bekannt. Er kann in vielfältiger Weise aus der Apotheke bezogen werden. Vorsicht ist geboten bei Korbblütlerallergie!

Astragalus oder Tragant ist ebenfalls eine Pflanze, die immer wieder als immunstärkend angesehen wird. Ihm werden verschiedene gesundheitsfördernde Eigenschaften zugesprochen.

Bekannt sind auch verschiedene Heilpilze -unter anderem hinsichtlich ihrer wohl immunstärkenden Wirkung -zB Shitake, Coriolus, Reishi und andere. Sie sollten nur aus zuverlässigen Quellen bezogen werden, welche schadstofffrei arbeiten.

Man kann sich auch aus verschiedenen Gewürzen, Chili, Ingwer, Zwiebeln, Knoblauch, Apfelessig usw ein sog.“natürliches Abwehrmittel“ selbst herstellen. Es hält monatelang im Kühlschrank. Rezept gibt es ebenfalls bei uns in der Praxis.

Einen Tee zur Abwehrstärkung kann man sich aus Hagebutten, Lindenblüten, Orangenschalen und Holunderblüten herstellen.

In der Ganzheitsmedizin gibt es weitere Verfahren, die das Immunsystem unterstützen können. Wir wenden in der Praxis Eigenblutbehandlungen und darmstärkende Therapien sowie Ausleitungsmethoden an.

Wenden Sie sich bei Interesse gerne bei uns zu einem Informationsgespräch an.

Wir wünschen Ihnen, dass Sie bei bester physischer und psychischer Gesundheit gut über den Winter kommen!

Denken Sie soviel wie möglich positiv und freuen Sie sich an alltäglichen Kleinigkeiten-auch das ist Kraft und Sonne für Ihre Abwehr-denn die liegt in Ihrer Mitte!

Herzlichst

Ulrike Walter

 

HNO Nürnberg

Dr. med. Ulrike Walter

HNO-Ärztin · Naturheilverfahren · Akupunktur

Königstr. 33-37,
Ostermayr-Passage
90402 Nürnberg
Tel.: 0911 - 65 64 767
Fax: 0911 - 65 64 781
praxis [at] hno-walter-nuernberg.de

Wir arbeiten nach den Qualitätsmanagement-Normen der DIN EN ISO 9001:2015.

 

Sprechzeiten

Nach Vereinbarung

Mo.8.30-13.3015.00-18.30
Di.8.30-13.3015.00-18.30
Mi.8.00-13.00 
Do.8.30-14.0015.00-17.30
Fr.8.00-13.00 

Akut-Sprechstunde

Wir halten täglich Termine für Infekt-und Schmerzpatienten frei.
Bitte melden Sie sich unbedingt unter Angaben Ihrer Beschwerden vorher telefonisch an.