Aktuelles/Blog

Fleischallergie nach Zeckenbiss- das Alpha– Gal-Syndrom

Fleischallergie nach Zeckenbiss- das Alpha– Gal-Syndrom

>> In der schulmedizinischen Betrachtung existiert zwar eine liquorgesicherte ,chronische Neuroborreliose , aber der Begriff chronische Borreliose wird sehr kontrovers diskutiert und die Beschwerden der Patienten als nicht beweisend für Borreliose angesehen. In der ganzheitlichen, funktionellen Medizin wird die chronische Borreliose mit zT nicht schulmedizinischen Methoden diagnostiziert und behandelt. Daher gibt dieser Artikel lediglich meine Erfahrung und Sicht auf die Dinge wieder, welche auch von vielen Therapeuten der ganzheitlichen Regulationsmedizin getragen wird. <<

Stellen Sie sich vor, Sie haben einen gemütlichen Grillabend geplant und dann steht der Notarzt vor der Tür, weil jemand einen Allergieschock auf das Rindersteak erlitten hat, das er vor einigen Stunden gegessen hatte.

Dass Zecken verschiedenste virale und bakterielle Erkrankungen wie Borreliose, Rickettsiose, FSME usw. übertragen können ist seit langem bekannt.

Aber erst seit einigen Jahren ist auch der Zusammenhang zwischen einer plötzlich aufgetretenen Fleischunverträglichkeit und einem vorausgehenden Zeckenstich entdeckt worden. Diese allergische Reaktion kann neben Fleisch in jeglicher Form( auch gegrillt oder gekocht) auch Wurstwaren, Milchprodukte, Arzneimittel, gelatinehaltige Süßigkeiten und vor allem Tierinnereinen betreffen.

Die Reaktion nach Rindfleischgenuss zum Beispiel tritt aber in der Regel nicht sofort, sondern nach etwa 3 bis 6 Stunden auf. Nach Genuss von Innereien, die allergenpotenter sind durch Glykoproteinstrukturen kann dies bereits nach einer halben Stunde auftreten.

Die Symptome können leicht sein mit Bauchscherzen und Übelkeit aber bis zum lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock mit Hautreaktionen, Schwellungen , Atemnot und Kreislaufschock gehen. Die Verträglichkeit der beschriebenen Lebensmittel kann auch individuell durchaus variieren und bei körperlicher Anstrengung, Stress oder Alkoholgenuss neben weiteren Triggerfaktoren erhöht sein.

Wie kommt nun diese seltsame Allergie zustande?

Der Schlüssel wurde in der Entdeckung für Menschen immunogenen Zuckerverbindung Galaktose- alpha-1,3-Galaktose gefunden. Dies ist ein in tierischen Polysacchariden häufig gefundener Bestandteil. Dabei nimmt die Zecke während ihrer Entwicklungsstadien  Alpha Gal haltige Blutbestandteile von Säugetieren auf. Beim Biss am Menschen werden diese dann durch den Speichel der Zecke übertragen und können dann beim Menschen eine Sensibiisierung auslösen ( IGE Bildung). Dies kann  dann beim erneuten Kontakt des Körpers mit dem tierischen Glykoprotein zu verzögerten Symptomen kommen, da es erst über den Darm aufgenommen wird. Besonders allergen wirkt es bei einem vorbestehendem leaky gut-also wenn die Darmbarriere sowieso schon gestört ist.

Die Diagnose wird durch einen dementsprechenden IGE Nachweis gegen Rinderglobulin gestellt. Der Betroffenen sollte dann mit einem Notfallset ausgestattet werden und entsprechende Ernährungsempfehlung bekommen. Auch in Medikamenten wie Infusionslösungen, Impfstoffen und Arzneimitteln wie zB Verdauungsenzymen tierischen Ursprungs kommen diese allergenen Substanzen vor. Individuell werden oft Milchprodukte besser vertragen als Fleisch. Auf Süßigkeiten wie Gummibärchen sollte ebenfalls verzichtet werden.

Allerdings kann nach Monaten nach dem Zeckenbiss das IGE gegen Alpha Gal wieder abfallen, so dass möglicherweise wieder eine bessere Verträglichkeit dieser Nahrungsmittel resultiert. Aber ein dahingehender Provokationstest kann nur an einem Allergiezentrum unter Notfallbedingungen erfolgen.

Deshalb ist dies noch ein Grund, sich vor Zeckenbissen vorzusehen.

Mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit

Ulrike Walter und Team

HNO Nürnberg

Dr. med. Ulrike Walter

HNO-Ärztin · Naturheilverfahren · Akupunktur

Königstr. 33-37,
Ostermayr-Passage
90402 Nürnberg
Tel.: 0911 - 65 64 767
Fax: 0911 - 65 64 781
praxis [at] hno-walter-nuernberg.de

Wir arbeiten nach den Qualitätsmanagement-Normen der DIN EN ISO 9001:2015.

 

Sprechzeiten

Nach Vereinbarung

Mo.8.30-13.3015.00-18.30
Di.8.30-13.3015.00-18.30
Mi.8.00-13.00 
Do.8.30-14.0015.00-17.30
Fr.8.00-13.00 

Akut-Sprechstunde

Wir halten täglich Termine für Infekt-und Schmerzpatienten frei.
Bitte melden Sie sich unbedingt unter Angaben Ihrer Beschwerden vorher telefonisch an.