Aktuelles/Blog

Verjüngen Sie sich doch einfach mal

Themen: Ernährung-Bewegung-Schlaf-Meditation- Fasten-Sirtuine-Spermidin-Telomere-Kälte-Atmung-Ketose-IHHT

Nein, es geht hier weder um Botox noch um Hyaluronsäure.

Hier geht es um das Thema:

Altern verlangsamen oder sogar die biologische Uhr zurückdrehen-sprich: die Zellregeneration anregen.

Wie kann das gehen?

Hier gibt es bereits ein riesiges Forschungsfeld.

Ich möchte Ihnen hier einige Anregungen geben-kein Anspruch auf Vollständigkeit!

Tatsache ist: altern ist nur zum geringen Teil genetisch bedingt, sondern vielmehr abhängig von unserem Lebensstil! In der Mitte des Lebens sollte man sich Gedanken dazu machen, wie man gedenkt, alt zu werden. Manches liegt nicht in unserer Hand-wie zB Unfälle-aber nicht alle Erkrankungen-speziell des Herzkreislaufsystems-müssen  als schicksalshaft angesehen werden. Leider machen es uns die Umweltbelastungen in Wasser, Luft, Erde, Lebensmitteln und die allgegenwärtige Strahlungsbelastung nicht gerade einfach, gesund durchs Leben zu kommen.

Denn das Ziel ist doch für die meisten: gesund in die Kiste, und zwar möglichst spät.

Aber vieles liegt auch in unserer ureigenen Verantwortung. Die Naturheilkunde kennt die sogenannte“ Ordnungstherapie“. Dieser Begriff umschreibt einfach, ob Geist, Körper und Seele des Individuums in einer natürlichen Ordnung sind. Dies betrifft die Bereiche, Ernährung, Bewegung, Balance zwischen gesunder Aktivität und Ruhe und auch die seelische Gesundheit   und Leben in  intakten sozialen Beziehungen.

Und: der Mensch braucht Aufgaben, die ihn erfüllen, bis ins höchste Alter!

Dies wirkt alles auf unsere Resilienz, d.h. das Urvermögen, mit Widrigkeiten zurecht zu kommen-sprich  flexible Anpassungsfähigkeit, nicht Regulationsstarre ist gesundheitserhaltend.

Also :

 Ernähren Sie sich gesund!

Ohne geeigneten Treibstoff läuft auch der tollste Ferrari nicht! Oder behandeln Sie Ihr Auto etwa besser als sich selber?

 Was ist gesund?

Wenig bis gar kein Fleisch-und nur Bio .Wenig Biogeflügel. Fisch: max 1x pro Woche wegen der Schwermetallbelastung( am besten dazu Chlorella oder Zeolith einnehmen).täglich grünes Bio-Blattgemüse( auch als smoothie),überhaupt sollte der Anteil von Gemüse auf dem Teller am höchsten sein.(besser dünsten).rote Beeren in der Saison. Obst in Maßen, nicht in Mengen. keine Fruchtsäfte bis auf maximal 100ml Aronia-oder Holundersaft täglich.keine Kuhmilch.wenig Naturjoghurt.Eier max 1-2 pro Woche. Meiden Sie Weizen, lieber Biodinkel und Hafer .viele Faserstoffe( Präbiotika).wenn vertragen: Hülsenfrüchte in Maßen und nicht täglich.Kohlenhydrate wie Kartoffeln und Bioreis in Maßen.Rohkost-Salat ja, natürlich, in allen Variationen-aber  nicht nach 17 Uhr.täglich einige Nüsse( Paranuss nur1 und nicht tgl.).täglich gesunde Fette wie Omega 3 aus Leinöl plus Fisch-oder Algenöl.reduzieren Sie den Zucker wo es geht!.Weidebutter ist in Maßen erlaubt.keine Wurst!.Käse in Maßen und nicht täglich-probieren Sie doch (selbstgemachte)Pflanzenaufstriche!. Verwenden Sie Olivenöl im Salat und auch mittelkettige Fettsäuren. Meiden Sie auf jeden Fall Schweinefleisch und Transfette( Frittiertes!) Genießen Sie maximal 1-2 Tassen Kaffee am Tag, Espresso ist sogar noch besser. Achten Sie bei Kräutertee auf Bioqualität, da gerade hier die Schadstoffbelastung hoch sein kann.

Wechseln Sie mal ab in Ihren Ernährungsgewohnheiten und Vorlieben! Das stärkt die Biodiversität unseres Mikrobios-und auf die kommt es an!

Trinken Sie nicht täglich Alkohol! Sehen Sie Alkohol als seltenes Genussmittel an und nicht als Spannungslöser oder Stimmungsmacher! Alkohol ist definitiv nicht gesund!

Kauen Sie extrem gut-bis alles Feste flüssig und das Flüssige wie gekaut und nicht geschüttet aufgenommen wird!

Trinken Sie gutes Quellwasser , zB aus artesischer Quelle und zwar täglich 30ml pro kg Körpergewicht!

Rauchen macht richtig alt und die Haut hässlich( so wie die Haut aussieht ,sehn auch die Zellen im Körperinneren aus! Sie leiden an oxidativem und nitrosativem Stress!)-hören Sie am besten noch heute damit auf!

Fasten Sie immer mal wieder!

Egal ob 16:8 oder Dinnercancelling oder ein Tag die Woche nur Brühe/Tee/Wasser oder eine Fastenwoche 2x pro Jahr-Nahrungsrestriktion wirkt sich durchweg positiv auf die Zellregeneration, die Mitochondrien und den gesamten Stoffwechsel aus! Dazu gibt es massenhaft Untersuchungen und die Stimmung hebt sich auch nach einer Fastenperiode!

Fasten ist Heilungszeit für Körper, Geist und Seele. Fasten wirkt verjüngend durch Verlängerung der Telomere. Telomere sind die Schutzkappen auf unseren Chromosomen. Durch Zellteilungen werden sie immer kürzer, bis die Zelle stirbt. Fasten verlangsamt nachweislich diesen Prozess!

Durch das ( intermittierende ) Fasten kommt man schneller in den Zustand der Ketose ( die Energie wird aus Fettreserven mobilisiert und es entstehen Ketonkörper) Dieser Zustand wird nur erreicht, wenn  die Glukosespeicher leer sind, das heisst,die Kohlenhydratzufuhr stark zurückgefahren wird. Inzwischen gibt es auch exogene Ketone, die man zuführen kann, um in den ketogenen Zustand zu kommen. Besonders auf das Nervensystem kann sich die Ketose günstig auswirken und natürlich bei Krebs.

Bewegen Sie sich am besten täglich!

Mäßiger Ausdauersport plus Gymnastik/ Fitness für die Beweglichkeit und das Erhalten der Muskulatur ist das Zaubermittel- auch und gerade auch für das Hirn! Zeit für 3-4x 45 Minuten in der Woche ist immer drin-radeln Sie wie ich zur Arbeit oder gehen zur Tagesschau auf den hometrainer. Spazieren gehen mit dem Hund reicht nicht.

Machen Sie das ,was Ihnen Spaß macht und Sie nicht überfordert! Zu viel ist genauso schädlich wie zu wenig! Und: bleiben Sie dran! Direkt vor dem Schlafengehen keinen Sport mehr-außer vielleicht mit dem PartnerJ

Befreien Sie sich immer wieder von Ihrem PC, Tablet und Smartphone in Ihrer Freizeit!

Gewichtkontrolle

Überraschenderweise fanden dänische Wissenschaftler in einer Kohortenstudie von 197-2013 heraus, dass der BMI mit der niedrigsten Mortalitätsrate 1. Im Laufe der Untersuchungsjahre angestiegen ist und 2. Dass zuletzt der BMI von 27 die geringste Sterblichkeitsquote aufwies. Das gilt bereits als Übergewicht.

Was man aus dieser Studie auch immer schlussfolgert: die Dünnsten und die Dicksten leben am kürzesten. Wenn Sie Ihr Idealgewicht knapp verpasst haben-kein Grund zur Sorge. Wie überall im Leben: Extreme sind nie gut.

Schafhygiene

Reinigen Sie Ihr Schlafzimmer von Fernseher, Smartphone auf dem Nachttisch und digitalem Wecker und schalten Sie das WLAN nachts aus! Vielleicht schlafen Sie plötzlich besser? Gönnen Sie sich wenn immer möglich mindestens 7 Stunden Schlaf! Am besten vor Mitternacht ins Bett. Sie nehmen durch Schlafen ab und die gesamte Zellregeneration läuft hauptsächlich nachts ab- in der Vaguszeit!

Abends Melatonin einzunehmen ist in höherem Alter absolut sinnvoll und wirkt stark antioxidativ, schlaffördernd und ist ein Anti-Aging Mittel!

Extrem wichtig: reduzieren Sie chronischen Stress!

Stress ist der Krankmacher No1. Damit meine ich nicht den Prüfungsstress oder Stress durch einen verlorenen Schlüssel.

Ich meine damit einen chronischen, extrem belastenden Dauerzustand durch unglückliche Beziehungen, Einsamkeit, Arbeitsüberlastung, schlechtes Betriebsklima, überfordernde Pflegetätigkeiten, ständige Mehrfachbelastungen, Mobbing jeglicher Art und vieles mehr.

Die körperlichen und seelischen Auswirkungen sind immens und alles ist messbar im Labor oder auch der HRV. Belastender  Dauerstress führt unweigerlich zu Krankheit und meist auch zu früherem Ableben. Nehmen Sie Stress ernst-ändern Sie die Zustände oder Ihre Einstellung zu den Dingen, bevor es zu spät ist. Ohnmächtig ist nur der, der sich als Opfer sieht und nicht die Chancen wahrnimmt, die immer und überall vorhanden sind-wenn man sie denn sehen und ergreifen will. Es geht schlicht und einfach um das Wichtigste: Ihr ureigenes Leben-das Einzige, das Sie hier auf Erden haben und für das Sie, und zwar nur Sie, die Verantwortung tragen. Immer wieder haben Menschen in den schlimmsten Situationen ihr Schicksal in die Hand genommen oder auch angenommen. Das Mindset ist dabei entscheidend, nicht die Umstände.

Meditation/ Yoga/ Entspannungstechniken

Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, zu sich selber zu finden ,die Außenwelt für eine Zeit auszugrenzen und den Vagus-also den Entspannungsteil des vegetativen Nervensystems hochzufahren. Es gibt sogar eine Vielzahl von körperlichen Übungen, wie zB gurgeln der summen,  die diesen Selbstheilungsnerv stimulieren können. Aber um in tiefere Versenkung zu kommen und sich selber gewahr zu werden ,reicht das allein nicht aus .Je nach Neigung und Zeit gibt es hier massenhaft Angebote in Kursen und zum Selberlernen . Ob MBSR Training, Quigong, Jacobsen,-suchen Sie sich was aus! Das was wichtig ist: man muss es einfach regelmäßig machen!

Atemtechnik

Gönnen sie sich tagsüber immer mal ein paar tiefe Atemzüge in den Bauch und schaun dabei in die Weite! Das stimuliert Ihren Vagus und führt zu sofortiger Stressreduktion.

Vielleicht machen sie auch ab und zu das Atemtraining von Wim-Hof ( Basisübung):

Im Sitzen 30 tiefe Atemzüge in Brust und Bauch

Dann nach der letzten Ausatmung Luft solange anhalten, wie es noch gerade ohne Anstrengung geht

Dann wieder tief einatmen, Atem etwa 15 Sekunden anhalten und dann normal entspannt weiteratmen.

Machen Sie täglich Kälteexposition!

Das einfachste ist die kalte Dusche als Abschluss. Am besten etwa 2-3 Minuten! Bitte gewöhnen Sie sich langsam daran! Vorsicht bei Herzerkrankungen-fragen Sie erst Ihren Arzt.

Später springen sie dann vielleicht in einen eiskalten See oder Gebirgsbach oder gehen in eine Kältekammer? Oder im Winter barfuß raus in den Schnee?

Kälte ist Lebenselixier und wirkt sich auf unsere Mitochondrien durchwegs positiv aus!

 

Nährstoffcheck

Lassen Sie 1- 2x pro Jahr Ihren Vitamin-Mineral-und Aminosäure-und Omega 3 Haushalt überprüfen. Das sind in der Regel keine Laborwerte, die die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen. Aber dann weiß man, wo eventuell Defizite vorliegen und kann darauf reagieren. Sinnvoll wäre ggf außerdem noch der Q10 und Homocysteinwert. Sowie ein Entzündungswert und das Zonulin als Darmmarker. Jeder sollte auf jeden Fall wissen, wo er mit seinem Vitamin D Spiegel liegt !

 

 

Sirtuine

Bekannt sind beim Menschen 7 verschiedene Sirtuine. Sirtuine sind Enzyme, welche in den Stoffwechsel eingreifen, um ungünstige Umweltbedingungen wie Kälte, Hitze, Hunger ect.bestmöglich zu überstehen. Das heisst, es sind primär  Überelebensenzyme, aber auch für Zellregeneration und Erneuerung zuständig. Wir wissen inzwischen, dass außer Extrembedingungen auch bestimmte Nahrungsmittel mit sekundären Pflanzenstoffen diese Sirtuine stimulieren. Bekannte Vertreter sind Brokkoli, Grünkohl, rote Zwiebeln, Rucola, Walnüsse ,grüner Tee, Curcuma, rote Beeren und etliche andere. Sirtuine verlängern Ihre Telomere durch Steigerung der Telomerase-Aktivität! Denn diese füllt die Telomere auf und verhindert somit den Abbau. Das heisst, eine hohe Telomeraseaktivität kann Ihr Leben verlängern! Für die Entdeckung der Telomere wurde 2009 der Medizinnobelpreis vergeben.

Wussten Sie, dass man Ihre Telomerlänge messen kann-d.h. das biologische Alter abschätzen kann?

Vielleicht machen Sie einen Test vor und nach Ihrer Verjüngungskur?

Sirtuine können außerdem zusätzlich als Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden.

 

Spermidin

Spermidin wurde zwar zuerst im Sperma entdeckt, aber es ist in allen Lebewesen und Körperzellen zu finden. Spermidin ist ein Gesundheitselixier, weil es die Selbstreinigungsprozesse des Körpers  durch Autophagiestimulation ankurbelt. Autophagie bedeutet baufällige Zellbestandteile zu reparieren oder auszumustern-also Müllabfuhr und Reparaturunternehmen. Es ist das Aufräumprogramm der Zelle. Fasten führt auch zur Stimulation des Aufräumprogramms.

Spermidin ist also der in uns wohnende Jungbrunnen. Hierzu gibt es eine Studie mit einer südtiroler Gemeinde, die 20 Jahre beobachtet wurde. Hier zeigte sich ein um 5-7 Jahre längeres Leben bei den Teilnehmern, die sich spermidinreich ernährten. Spermidin schützt besonders die Gefäße und das Nervensystem und stärkt die Immunfunktion.

Welche Lebenmittel enthalten Spermidin?

Spermidin ist besonders  in Pilzen, Sojabohnen, Hülsenfrüchten, Vollkornprodukten und in Weizenkeimen enthalten.

Spermidin kann außerdem als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden-dann besonders abends zur Unterstützung der Zellregeneration in der Nacht.

IHHT

Ich habe bereits mehrfach auf meiner Seite über das Höhentraining geschrieben und die erfahrungsgemäß  positive Auswirkung der intermittierenden Sauerstoffreduktion auf die Zellregeneration, das Herzkreislaufsystem, auf den Schlaf, den Hormonhaushalt ,die Fitness und die Energieausbeute.

Sie kann sich daher sowohl zur (Begleit)-Therapie von bestimmten Krankheitszuständen als auch zum „Well-und-Anti-Aging  als nützlich und sinnvoll erweisen. Sie sollte allerdings kurmäßig (10-15 Sitzungen ca 2x/ Woche) angewendet werden, um einen Trainingserfolg zu erzielen. Dieser soll nach Untersuchungen bis zu 9 Monate anhalten-ist aber weiter Teil der Hypoxieforschung.

Wichtig ist dabei die individuelle Einstellung. Ein Marathonläufer trainiert auch anders als jemand, der noch nie 5 km am Stück gelaufen ist. Es kommt nicht auf die erzielte Höhe an. Es kommt darauf an, passende Reize für den Organismus zu setzen, die ihm helfen, Ballast loszuwerden und schneller zu regenerieren hin zu mehr Vitalität.

 Weitere Informationen gerne  bei uns in der Praxis.

Wann starten Sie mit Ihrer Verjüngungskur-sie wirkt garantiert innen und außen und ist besser als jedes Botox!

Mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit

Dr. Ulrike Walter

HNO Nürnberg

Dr. med. Ulrike Walter

HNO-Ärztin · Naturheilverfahren · Akupunktur

Königstr. 33-37,
Ostermayr-Passage
90402 Nürnberg
Tel.: 0911 - 65 64 767
Fax: 0911 - 65 64 781
praxis [at] hno-walter-nuernberg.de

Wir arbeiten nach den Qualitätsmanagement-Normen der DIN EN ISO 9001:2015.

 

Sprechzeiten

Nach Vereinbarung

Mo.8.30-13.3015.00-18.30
Di.8.30-13.3015.00-18.30
Mi.8.00-13.00 
Do.8.30-14.0015.00-17.30
Fr.8.00-13.00 

Akut-Sprechstunde

Wir halten täglich Termine für Infekt-und Schmerzpatienten frei.
Bitte melden Sie sich unbedingt unter Angaben Ihrer Beschwerden vorher telefonisch an.